ON > 

Magazin

BILDUNGSPROJEKTE

FÜR JUNG UND ALT

Oft ist davon die Rede, dass die Menschen dort abgeholt werden müssen, wo sie stehen. ON – Neue Musik Köln tut genau das mit seinem Segment BOTSCHAFT. Wir gehen in die Schulen und Universitäten, besuchen Firmen und finden durch den Erlebnischarakter der Veranstaltungen neue Hörerinnen und Hörer. In Workshops, Klangwanderungen, Medienwerkstätten, inter-aktiven Proben, moderierten Konzerten, Seminaren, In-House-Veranstaltungen bei Firmen und einer spiel- und kommunikationsorientierten Internetplattform wird Menschen jeden Alters neue Musik aktiv vermittelt.

Besonders Kinder und junge Menschen soll unsere BOTSCHAFT erreichen: Da Einstellungen und Wertehaltungen zur Musik schon im frühen Kindesalter angebahnt werden und sich im Grundschulalter zunehmend verfestigen, wird die Vermittlung in die Grundschule getragen. Hier werden die Kinder noch in ihren „prägeintensiven Phasen“ erreicht, ausgestattet mit weitgehender ästhetischer Offenheit, schöpferischem Schaffensdrang und forschender Neugierde.

Die BOTSCHAFT wird aber auch an Jugendliche und interessierte Laien herangetragen: die stilistische Vielfalt der Neuen Musik und die klangliche Affinität zum Alltag der Menschen soll bewusst als Trumpf eingesetzt werden, um hier neue Personenkreise anzusprechen. So werden Neue Musik Projekte an Hauptschulen und in freien Bildungseinrichtungen durch ON - Neue Musik Köln initiiert werden. Außerdem wird es Tagungen und Konferenzen zum Thema Musikvermittlung geben, in der sich die Lehrenden und Pädagogen in den Einrichtungen über das breite Feld der Methoden und Ziele von Vermittlung gerade Neuer Musik informieren können. Zwei konkrete Beispiele für das, was in den nächsten vier Jahren entwickelt wird:

Die Offene Jazz Haus Schule als eine der bundesweit führenden Einrichtungen in der Musikvermittlung wird an der Gemeinschaftsgrundschule Manderscheider Platz (in Köln-Sülz) ein Musikprofil Improvisierte und Neue Musik entwickeln und umsetzen, welches im Verbund mit der Schulleitung und der aktiven Elternschaft zu einem über Köln hinaus wirkenden Modellprojekt zur Erweiterung des Musikunterrichts an Grundschulen werden kann.

Hier werden mehrere Klassen kontinuierlich über vier Jahre mit einem zusätzlichen Musikangebot versorgt und die Kinder über den aktiven und rezeptiven Umgang mit Neuer und Improvisierter Musik in der Entwicklung ihrer Gesamtpersönlichkeit sowie in ihrer (musikalischen) Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit unterstützt. Im Lehrplan werden hierfür zusätzliche Musikunterrichtsstunden angesetzt und im Nachmittagsangebot der Schule ein Workshop- und Projektprogramm zum Thema Neue Musik durchgeführt.

Die Universität zu Köln führt in diesem Semester im Rahmen der Kölner Kinder Uni gemeinsam mit der musik- Fabrik das Projekt „Traumklänge“ durch. In Anlehnung an das Stück „songs found in dream“ der australischen Komponistin Liza Lim werden die Kinder angeleitet, sich auf die Suche nach Sounds zu begeben und den Klang ungewöhnlicher und aus anderen Kulturkreisen stammender Instrumente kennen zu lernen. Sie werden ein eigenes Musikstück mit Traumklängen komponieren. Die Musiker der musikFabrik werden hierbei aktiv Hilfestellung leisten, Einblicke in ihre Probenarbeit gewähren und die Kinder für einen neuen Umgang mit Instrumenten öffnen. Im Herbst kommt es schließlich für die Kinder zur Begegnung mit Liza Lim – sie treffen eine echte Komponistin. Und ab dem 8. April halten verschiedene Dozenten und Gastredner jeden Dienstag um 18 Uhr das gesamte Sommersemester über bei der Ringvorlesung im Kammermusiksaal der Hochschule für Musik Köln Vorträge zu verschiedenen Phänomenen und Fragen der Neuen Musik.

Informationen zu diesen und weiteren
Bildungs- und Vermittlungsangeboten von ON – Neue Musik Köln
erhalten Sie unter ON Kontakt.


DOWNLOAD

Hier finden Sie die bereits
erschienenen Ausgaben als
PDF-Version.

Kostenfreies Programm zum
Lesen von PDF-Dateien
Adobe Reader

Ausgaben 2008

Ausgaben 2009

Ausgaben 2010

Ausgaben 2011

Ausgaben 2012

EINS/EINSZWEI.pdf

Ausgaben 2013

EINS/EINSDREI.pdf