ON > ZWEI / EINSEINS

MAGAZIN

ZWEI / EINSEINS

JUNGE KÖLNER SZENE

Die Attraktivität eines Standortes lässt sich auch daran messen, inwieweit es gelingt, den künstlerischen Nachwuchs, die jungen Wilden, vor Ort zu halten oder sogar anzulocken. Hier hat Köln auf dem Feld der Neuen Musik in letzter Zeit einigen Boden gut gemacht, nicht zuletzt durch eine wiedererstarkte Hochschule für Musik und Tanz und auch – dies sagen wir nicht ohne Stolz –durch den Rahmen eines Netzwerks ON – Neue Musik Köln, in dem sich zahlreiche Möglichkeiten für spannende Projekte und Kooperationen gerade auch für die Neuen geboten haben und noch immer bieten.

In dieser Ausgabe unseres Magazins möchten wir Ihnen einige der jüngeren Komponisten und Ensembles vorstellen, die sich in Köln gegründet und bewusst für das Wirken und Arbeiten hier vor Ort entschieden haben. Unser Titelbild zeigt den Komponisten Rodrigo López-Klingenfuß, der das Ensemble gRoBA mit-begründet hat, welches darauf spezialisiert ist, die Konventionen des Konzertbetriebs zu durchbrechen und zeitgenössische Musik „nach draußen“ zu tragen. Auch die übrigen hier vorgestellten jungen Künstler stehen für eine neue Aufbruchsstimmung, für einen Forschergeist und das Interesse an neuen Formen und spannenden musikalischen Schnittstellen. Die hier abgedruckte Liste der Portraits ist sicher nicht vollständig, gibt aber einen guten Eindruck von der neuen kreativen Szene, auf die Köln stolz sein sollte.

In unserer Serie mit Interviews berichtet dieses Mal der Kopf der Einstürzenden Neubauten, Blixa Bargeld, von seinen ersten Begegnungen mit der Neuen Musik. Für ihn spielte das Radio eine maßgebliche Rolle. Und schließlich hält der zweimalige Karl-Sczuka-Preisträger Asmus Tietchens in seiner Kolumne einige (augenzwinkernde) Ratschläge für den Nachwuchs der elektro-akustischen Musik bereit. Seiner Meinung nach braucht es vor allem offene Ohren, Enthusiasmus gegenüber dem Material und eine künstlerische Strategie. Alles das hat die junge Kölner Szene bereits. Glück auf!

TILL KNIOLA

DOWNLOAD

Hier finden Sie die bereits
erschienenen Ausgaben als
PDF-Version.

Kostenfreies Programm zum
Lesen von PDF-Dateien
Adobe Reader

Ausgaben 2008

Ausgaben 2009

Ausgaben 2010

Ausgaben 2011

Ausgaben 2012

EINS/EINSZWEI.pdf

Ausgaben 2013

EINS/EINSDREI.pdf